RUNDFUNK-BERICHTE

Zeitschrift für den Wirtschaftsbereich Hörfunk und Fernsehen

Hofgeismar, Lehmann’s kleines Brüderchen

In dem Beitrag „Demokratisch legitimierte Verantwortungslosigkeit“ (RB-12-02-09) wurde im Dezember 2009 eine Dokumentation von Klaus Stern besprochen, die er im Auftrag des Zweiten Deutschen Fernsehens zu Vorgängen rund um Beberbeck, einem Ortsteil von Hofgeismar, die als „Ferienressort im Reinhardswald“ beschrieben und als „Ein wahres Märchen im Herzen Deutsch-lands“ in einer Werbeschrift bejubelt wurden erstellt hatte. Hauptdarsteller war Heinrich Sattler, Bürgermeister der hessischen Kleinstadt Hofgeismar.

In diesem Beitrag hieß es unter anderem: „Was die Dokumentation so bemerkenswert macht ist einerseits die wertneutrale Darstellung der Hartnäckigkeit, mit der Sattler seinen Plan verfolgt und – ergebnislos – Geldgeber für sein Groß-Projekt zu finden sucht und andererseits die strukturellen und materiellen Gegebenheiten der Stadt Hofgeismar.“ Die Kosten des Projekts waren – ohne notwen-dige Kosten für Infrastrukturmaßnahme – seinerzeit auf rund 450 Mio € geschätzt worden. Die Stadt Hofgeismar sollte bereits 2009, wie es seinerzeit hieß, mehr als 1,2 Mio € für dieses Projekt ausgegeben haben.

Zu den strukturellen und materiellen Gegebenheiten von Hofgeismar hieß es unter anderem: rund 16,000 Einwohner, seit mehreren Jahren abnehmende Einwohnerzahlen, zunehmende Arbeitslosig-keit und 4.350 Einwohner (= 26,1 %), die älter als 60 Jahre sind und ein städtisches Ausgaben-volumen von rund 26 Mio €.

Die städtische Besitzgesellschaft Domäne Beberbeck mbH & Co.KG, die das Ferienressort im Rein-hardswald plante, hat Ende 2010 bei dem zuständigen Amtsgericht in Kassel einen Insolvenzantrag gestellt. Sollte das Insolvenzverfahren eröffnet werden, muss die Stadt Hofgeismar damit rechnen, aus einer Bürgschaft in Höhe von 3,5 Mio in Anspruch genommen zu werden. Der Gesamtschaden dürfte sich dann für die Stadt Hofgeismar auf rund 5 Mio € belaufen. Bürgermeister Heinrich Sattler (CDU) hat zwischenzeitlich das Scheitern des Projekts zugegeben.

Eine Wiederholung des seinerzeit gesendeten Beitrags „Henners Traum“ seziert hochaktuell die Großmannssucht demokratisch legitimierter Amtsträger, die im Fall von Hofgeismar dazu noch mit der Zustimmung der Mehrheit seiner offenbar erblindeten Bevölkerung und dem Segen von Roland Koch, seinerzeit Ministerpräsident von Hessen, kleine Gemeinden in den Untergang stürzen können.